Wochnischtian, Wohnistan (Ohnišťany)

Die Landschaft in der Dorfumgebung wurde schon in der prähistorischen Zeit besiedelt. Das beweisen die auf den Grundstücken in Strachov entdeckten Hockergräber. Im 14. Jahrhundert befand sich im Dorf eine mittelalterliche Festung, der Sitz von dem Landedelmann aus Wochnischtian (Ohnišťany). Im Jahre 1462 ging das Dorf in die Hände von Johann von Perstein über. Im Jahre 1560 fiel das Dorf der Böhmischen Krone zu und blieb als Kammerherrschaft bis zur Regierung von Maria Theresia. In dieser Zeit entschied sich die Wiener Kaiserkanzlei, die sog. Raabisation durchzuführen. Im Rahmen von dieser Reform von Raab wurde in den Jahren 1771 – 1773 der Wochnischtianer Meierhof in Parzellen aufgeteilt und auf seinen Gründen wurde Neu Wochnischtian (Nové Ohnišťany) gegründet. Im Jahre 1927 wurde Neu Wochnischtian und Alt Wochnischtian in eine Gemeinde zusammengefügt. Durch Raabs Reform wurde der Kammerhof nicht ganz verkauft und sein Rest wurde im Jahr 1824 an Joseph Drexler aus Pecka verkauft.

Eine Dominante der Gemeinde ist die St. Wenzel Kirche, ursprünglich gotisch, sie wurde nach einem Feuerbrand im Jahre 1804 umgebaut. Einen Bestandteil der Gemeinde bilden die Ortschaft Paschka und der Einzelhof Podlesí.

Virtuelle Besichtigung

Veranstaltungs-kalender

(Mateřská.com)

Jirásek-Theater (Nový Bydžov)
23.04.21 19:00

(L. Procházková: O chytrém Honzovi a krásné Madlence)

Jirásek-Theater (Nový Bydžov)
25.04.21 16:00

(Kafe u Osmanyho)

Jirásek-Theater (Nový Bydžov)
29.04.21 19:00

rop eu